Sprachenlernen

In einem Internat, das sich durchaus in der Nähe des Wohnorts der Familie befinden kann, kommt ein Kind erst einmal zur Ruhe, denn viele der im Alltag störenden Einflüsse entfallen hier ganz einfach. So kann sich ein Kind auch musisch und kreativ betätigen, und dies in einem Umfeld, das sehr übersichtlich und vertraut ist. Insgesamt ist die Idee, dass in einem Internat so etwas wie ein Gruppengedanke umgesetzt wird, für viele Schüler ideal, denn hier können sie auch die für das spätere Berufsleben benötigten Soft Skills trainieren. Individualität, gezielte Förderung und ruhiges Arbeiten sind insgesamt die Kennzeichen von Internaten. Der Personalschlüssel, also das Verhältnis von Schülern zu Lehrern und anderen Betreuern, ist in einem Internat sehr gut. Hier steht eben die Individualität an erster Stelle, nicht die Masse an Schülern. Neben einer besseren Betreuung und damit verbunden auch einer gezielten Nachhilfe im Falle von Problemfächern, werden an vielen Internaten auch Kurse angeboten, die andere Bereiche als die rein akademischen, theoretisch orientierten Fächer ansprechen.

lernen-internat

Internatschulen
Die Internatsschule bildet eine Kombination aus Gymnasium und Internat. Die Betreuung und Erziehung sowie die Ausbildung der Kinder erfolgt in einer ganztägigen Betreuung. Neben der Internatschule, die die Kinder am Abend in die private Atmosphäre entlässt, gibt es aber auch Internatsschulen, die Kindern ebenso eine Wohngelegenheit bieten. Neben der Schulstunden stehen in der Internatsschule auch eine umfangreiche Bibliothek und weitere Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung. Die Lehrkräfte übernehmen in der Internatsschule die Betreuung und Erziehung der Kinder den ganzen Tag. Die Schüler erhalten neben der täglichen schulischen Ausbildung auch die Mahlzeiten in der Internatsschule. Zudem werden Hausaufgaben und Freizeit in der Internatsschule betreut. Die Internatsschule ermöglicht den Kindern jedoch jeden Abend die Rückkehr in das eigene Zuhause. Die Internatsschule arbeitet ebenso ganzheitlich wie das Internat. Verzichtet allerdings darauf, dass die Kinder auch in der Schule leben. Die schulische Betreuung in der Internatsschule ist intensiver und Schüler werden umfassend ausgebildet. Zudem erleben die Schüler auch einen großen Teil der Freizeit in der Schule.

Tagesablauf

Die Schüler werden morgens rechtzeitig geweckt, um in Ruhe das Frühstück einnehmen zu können. Die Mahlzeiten werden meist im Gemeinschaftsspeiseraum eingenommen und heutzutage legt jede Internatsküche großen Wert auf vollwertige Ernährung und gesunde Kost. Die Unterrichtsdauer gestaltet sich natürlich nach den Schulstufen unterschiedlich, doch die Mittagspause mit dem Mittagessen wird immer einberechnet und eingehalten. Nachmittags wechseln sich Lernstunden, Nachhilfe und Freizeit ab.

Hausaufgabenbetreuung so wie Nachhilfe sind üblich und werden immer angeboten, um die Schüler gut durch die Jahre am Gymnasium zu bringen. Das Abendessen findet wieder im Gemeinschaftsraum statt, und die anschließenden Nachtruhen sind gestaffelt für die jeweiligen Altersklassen. Gerade in einem Internatsgymnasium wird sehr darauf geachtet, dass jüngere Schüler aus der 5. Klasse natürlich noch andere Schlafbedürfnisse haben, als Schüler der 11. oder 12. Klasse.

Meist gibt es spezielle Freizeitangebote, wie Sport, Kochen, Theater oder AG`s in naturwissenschaftlichen Bereichen. Alle diese Angebote werden von Erziehern und Lehrern begleitet und beaufsichtigt. Auch bei der Freizeitbeschäftigung wird sehr auf Sinnhaftigkeit und Gemeinschaftsarbeiten geachtet. Die Nachtruhe wird immer von Erziehern überwacht und mit Strenge zur Einhaltung gebracht. Gerade der gesunde Schlaf ist in der Entwicklungs und Lernphase der Jugendlichen sehr wichtig, und wird von den Pädagogen sehr ernst genommen.